Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.

Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland, Art. 3, (2)

MITMACHEN

Was äußern, singen, rappen, flüstern, murmeln oder shouten Sie zu Themen wie geschlechterunabhängige Chancengleichheit, rollenspezifische Verhaltensmuster, Privilegien, Patriarchat, PayGap oder MeToo? Bringen Sie Ihre Perspektive zum Ausdruck und werden Sie Teil eines musikalisch-partizipativen Gesamtwerks.

STEP 1
Wählen Sie eines der folgenden vier instrumentalen Stücke aus und entwerfen Sie darauf einen kurzen Text. Von Minute 00:06 bis 00:20 haben Sie freien Gestaltungsspielraum. Optional können Sie auch einen längeren Beitrag (Minute 00:06 bis 00:34) gestalten. Inhaltlich können Sie z. B. persönliche Erfahrungen, Begegnungen und/oder Meinungen einbringen oder auf gesellschaftspolitische und/oder wissenschaftliche Diskurse eingehen. Wenn Sie möchten, unterstützen wir Sie beim Texten. Sie können sich auch von den unten aufgeführten Verlinkungen inspirieren lassen. Ab min 00:34 hören Sie den vorgegebenen Refrain des Stücks (muss noch eingesungen werden).

Instrumental #1: Slowmo


Instrumental #2: Rider


Instrumental #3: Miami


Instrumental #4: Chillout


STEP 2
Nehmen Sie Ihren Text auf das Instrumental ihrer Wahl auf (Raum 222). Wir begleiten Sie dabei. Den vorgegebenen Refrain dürfen Sie im Anschluss an Ihren persönlichen Text ebenfalls mitrappen, mitsingen, mitflüstern, …

Wie war das mit Artikel 3?
Fühlst du dich in deiner Rolle wirklich frei?
Ey, zum Glück sind wir nicht alle gleich.
Doch’n Gleichgewicht wär langsam an der Zeit.

STEP 3
…fertig 😉 Im Herbst diesen Jahres bieten wir dieses Angebot ein weiteres Mal bei einer Veranstaltung unserer Kooperationspartnerin in Mannheim an. Die in Trossingen und Mannheim entstandenen Inhalte werden dann zusammengefügt und publiziert.

INSPIRATION

Statistiken, Reden, Kampagnen, Artikel, … (Ausschnitt)

Vierter Atlas zur Gleichstellung von Frauen und Männern 2020 (Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend). Öffnen

UN Secretary-General António Guterres speaks on Gender Equality. Öffnen

Chimamanda Ngozi Adichie – We should all be feminists. Öffnen

Gerichtsurteil – Warum ein Mädchen nicht in den Knabenchor darf. Öffnen

Kampagne – Warum mehr Frauen auf Festivals spielen sollten. Öffnen

Die Klassische Musik hat ein Seximusproblem. Öffnen

Frauen und Musik – Auf dem Weg zu mehr Geschlechtergerechtigkeit? Öffnen

Union Deutscher Jazzmusiker – Gemeinsame Erklärung zur Gleichstellung von Frauen im Jazz. Öffnen

Musikwelt und Gleichstellung – Frauen haben oft das Nachsehen. Öffnen

Bitte kein Weichei! Was es heute heißt, Mann zu sein. Öffnen

Künstlerische Publikationen (Ausschnitt)

Antje Schomaker – Ich muss gar nichts. Öffnen

Julia Becker – Verdammte Schei*e (Neo Magazin Royale). Öffnen

Ausstellung „Männerwelten – Belästigung von Frauen“ (Yoko & Klaas). Öffnen

Theaterstück GLEICH ≠ GLEICH – Schmetterlinge im Bauch und Gender im Hirn. Öffnen

Sookee – „Queere Tiere“. Öffnen

Deutscher Hip-Hop mal ohne Sexismus, Homophobie und Verschwörungstheorien. Öffnen

Destiny’s Child – „Independent Women, Pt. 1.“ Öffnen

Aretha Franklin – Respect. Öffnen

Beyoncé – ***Flawless (feat. Chimamanda Ngozi Adichie). Öffnen

Shania Twain – Man! I Feel Like A Woman. Öffnen

ABOUT

„Vier Zeilen für Artikel drei“ ist ein Kooperationsprojekt der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Mannheim und dem Studiengang Musikdesign. Im Projektverlauf erdachten die Beteiligten verschiedene musikalisch-inhaltliche Konzepte, die sich mit dem Kontext der Gleichstellung von Frauen und Männern auseinandersetzen. Aufgrund coronabedingter Verzögerungen musste die Umsetzung der finalen Projektkonzeption einige Monate auf sich warten lassen. Um so mehr freuen sich die Beteiligten, im Jahr 2022 das künstlerisch-partizipative Vorhaben in die Öffentlichkeit zu tragen. Die entstehenden Inhalte sollen eine Sensibilisierung verschiedener Perspektiven transportieren und den Diskurs um den Themenkomplex „Gleichstellung“ bereichern.